Briefbuch gibt Jugendlichen das Wort: “Rassisten wissen einfach nicht, wie viel Spaß das Zusammenleben machen kann” – Radar

Dominique Wilaerts Buch “Let es start” erzählt einer vielfältigen Gruppe von 25 jungen Menschen von unserer Gesellschaft, ihren Träumen und der Zukunft. Wir durften die Briefe von Ebenezer Ankrah und Ouedraogo Ben Aziz veröffentlichen.

Dominique Willaert, künstlerischer Leiter von Victoria Deluxe, sammelte Briefe an und von 25 jungen Menschen in “Let es start”-Briefen an und von 25 jungen Menschen, die er dank der sozial-künstlerischen Wirkung kennengelernt hat. Das Buch ist die Fortsetzung einer Theateraufführung, die Dominique Willaert 2019 zusammen mit Dominique Collet und einer Gruppe von vierzehn begeisterten jugendlichen Menschen ins Leben gerufen hat. “Dank Ihnen lernen wir, nicht nostalgisch auf eine romantisierte Vergangenheit zurückzublicken, sondern hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken”, klingt es. Das Briefbuch ist veröffentlicht vom EPA und ist ab dem 22. Juni im Handel.

In der Passage, die wir veröffentlichen durften, gibt es einen Briefwechsel zwischen Dominique und Ebenezer Ankrah (19), geboren und aufgewachsen in Accra, und Ouedraogo Ben Aziz (27), geboren in Ouagadougou. Beide leben derzeit in Belgien.

Lieber Ebenezer und Ben Aziz ,

Es ist nicht das erste Mal, dass Ousama, 20, einem Freund meines ältesten Sohnes, der Zutritt zu einem Nachtclub verweigert wird, weil angeblich eine private Party im Gange ist. Oumaimae, 19 Jahre alt, erhält fast täglich Komplimente darüber, wie gut ihr Niederländisch ist, obwohl sie hier in Gent geboren wurde. Tourad, 39, versuchte mehrmals, eine Wohnung zu mieten, aber wegen seines Namens nie erfolgreich. Jedes Mal, wenn eine flämische Freundin auf Hausjagd ging, war ihr flämischer Name erfolgreich.

Sie, Ebenezer, 18, erzählen mir, wie die Polizei mehrmals in der Woche nach Ihrem Personalausweis fragt und wie Ladendetektive Sie in Einkaufszentren besonders im Auge behalten. Sie, Ben Aziz, 26, sind von Neapel nach Gent gezogen. Als Afrikaner musste man vor Einbruch der Dunkelheit nach Neapel nach Hause fahren, weil man jede Nacht brutale Gewalt riskiert hat. Was wäre, wenn ich als weißer Mann all diese Dinge durchgemacht hätte, wie weit wäre ich gekommen? Glaubst du, dass ich noch existiere?

Ein Muslim, der Rockmusik liebt, das kann man nicht, oder? Eine junge Frau mit marokkanischen Wurzeln, die offen über Sex spricht, nicht wahr? Eine philippinische Frau, die als Fotografin arbeiten will, können Sie nicht? Wir sperren Menschen in Kisten und schaffen soziale Spaltungen. Zweifellos neigen Menschen auf der ganzen Welt dazu, ihre eigene Gruppe zu bevorzugen und neigen dazu, Fremden am Anfang zu misstrauen. Aber die Art und Weise, wie wir über andere denken und sprechen, ist etwas, das besonders gelernt wird, es ist ein soziales Konstrukt.

Rassismus gibt einer bestimmten Gruppe von Menschen ein Bild der Überlegenheit, an der man sich festhalten kann.

Als weißer Mann wurde mir als Kind Geschichten und Bilder beigebracht, von denen ich mich später befreien musste. In unserer Bildung, den Medien und der politischen Landschaft tauchen immer wieder Botschaften auf, in denen behauptet wird, wir seien besser als die “Anderen”. Es ist konfrontierend, dies festzunageln. Weiße Menschen wären klüger, wir könnten uns besser organisieren, wir würden auch die Gleichstellung von Männern und Frauen respektieren, wir würden härter arbeiten, wir wären auch treuer in unseren Beziehungen, unsere Volkswirtschaften würden viel besser, wir wären weniger korrupt und wir hätten bessere und demokratischere Institutionen. All dies kann öffentlich unter dem Banner der Meinungsfreiheit gesagt werden. Aber der große menschliche Schaden, den diese Meinungsfreiheit verursacht, wird in der Regel zum Schweigen gebracht.

Niemand wird rassistisch geboren oder hat Angst vor dem anderen. Es ist ein soziales Konstrukt, eine erlernte Angst, ein gelernter Rassismus. Rassismus gibt einer bestimmten Gruppe von Menschen ein Bild der Überlegenheit, an der man sich festhalten kann. Es gibt ihnen die Möglichkeit, Teil der “guten Gemeinschaft” zu sein und diese gute Gemeinschaft steht dann den Menschen einer anderen Hautfarbe gegenüber, der unerwünschten, der minderwertigen Gemeinschaft.

Als Gesellschaft denken wir nicht genug über den tiefen und tiefen Schaden nach, den Rassismus in unseren Gesellschaften anrichtet. Wir scheinen uns nicht bewusst zu sein, dass nicht nur die CO2-Emissionen, sondern auch der globale Rassismus der menschlichen Zivilisation ernsthaft schadet.

Es scheint, als ob viele Menschen Rassismus nicht sehen und verstehen, geschweige denn etwas dagegen tun. Das Miteinander, das die Arbeitnehmer mit Unterstützung ihrer Gewerkschaften in der Vergangenheit und in der Gegenwart organisieren, ist eine sehr begrenzte Gewerkschaft. Unsere Gesellschaft hat viele “Randmenschen” geschaffen. Nicht jeder ist gleich eingeschlossen. Tatsächlich drängen uns immer mehr Menschen auf der Grundlage des Prinzips der Selbstmenschen an den Rand. Die sozioökonomische Ungleichheit in der Welt beruht auf der Annahme, dass ein großer Teil der Weltbevölkerung “weniger menschlich” ist als ein anderer. Basierend auf ihrer Herkunft oder Hautfarbe.

Gewerkschaften und angeblich linke politische Parteien betrachten den Kampf gegen Rassismus und Sexismus nach wie vor als etwas Zweitrangiges, als etwas Nebensächles. Der Kampf um die Kaufkraft der Weißen, der weißen Arbeiter- und Mittelschicht, steht im Mittelpunkt ihres Denkens unter vielen Progressiven und politischen Parteien. Diese Denkweise ist dafür verantwortlich, dass heute sowohl in den USA als auch in Europa viele Menschen von Politikern ins Schlepptau gezerrt werden, die glauben, dass die Migranten kommen, um ein Stück vom Kuchen zu rauben. Während seit Jahrhunderten das Gegenteil der Fall ist: Eine sehr kleine Gruppe reicher Menschen raubt und stiehlt die Migranten und die Menschen mit einer anderen Hautfarbe.

Darwin lehrte uns, dass der Ursprung des Menschen ein langer Prozess ist, eine Evolution. Mit seiner Evolutionstheorie ging er auf die Rassentheorien ein, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts populär waren. Andere Wissenschaftler bauten auf Darwins Theorie auf und enthüllten, dass es nur eine menschliche Rasse gibt. Wir Menschen unterscheiden uns kaum voneinander, und wenn wir uns unterscheiden, sind die Unterschiede zwischen Individuen innerhalb einer Gruppe um ein Vielfaches größer als die Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen. Der Begriff “Rasse” hat keine biologische Grundlage oder Grundlage, und so fiel der “Rassismus” wissenschaftlich “ohne Subjekt”.

Nein, die Erde ist nicht flach und nein, es gibt keine Unterschiede im IQ zwischen den Völkern.

Dennoch sehen wir heute, wie die alten Rassentheorien in der gesellschaftlichen und politischen Debatte wieder stark auftauchen. Plötzlich geht es darum, dass Schwarze einen niedrigeren IQ haben als Weiße. Es ist ein wiederkehrendes Phänomen: Rassisten nutzen wissenschaftliche Erkenntnisse sehr selektiv, um zu beweisen, dass bestimmte Gruppen überlegen sind. Heute versuchen Die Menschen, Rassentheorien auf der Grundlage physischer Eigenschaften von Völkern oder kulturellen Unterschieden zu verewigen und auch Religion hinzuzufügen. Und doch: Nein, die Erde ist nicht flach und nein, es gibt keine Unterschiede im IQ zwischen den Völkern.

Keine Gesellschaft sollte sich in der Diskussion über die Gleichberechtigung der Menschen von rassistischen Theo- ionen leiten lassen. Wir haben den Gleichheitsgrundsatz in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Der erste Artikel lautet: “Alle Menschen werden frei und gleich in Würde und Rechten geboren.” Ich hoffe, dass wir im 21. Jahrhundert endlich in der Lage sein werden, dieses Grundrecht durchzusetzen, nicht nur hier in Europa, sondern weltweit. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn wir den Kapitalismus durch ein gerechteres Wirtschaftssystem ersetzen. Denn sowohl Rassismus als auch Kolonialismus und Sklaverei wurden weltweit von Eigentümern und Herrschern installiert, die die Bevölkerung auf der Grundlage nationalistischer und rassistischer Vorurteile spalteten. Es half ihnen, “Unterstützer” zu finden und “stressfrei” billig zu sein, um Arbeitskräfte zu befreien.

Wir werden den antirassistischen Kampf von der Basis aus führen müssen.

Gegen diese Strategie der Teilung und Herrschaft müssen wir uns wehren. Wir alle stehen vor der enormen Herausforderung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit strukturell zu bekämpfen. Wir brauchen keine Small Talks und Versprechungen, aber wir brauchen starke Regierungen, die auf der Grundlage klarer Gesetze und Richtlinien handeln. Wir brauchen eine internationale Bewegung, wie beim Klimathema. Eine Bewegung, die sich weltweit ausgliegt und den Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zur obersten Priorität macht.

Wir werden den antirassistischen Kampf von der Basis aus führen müssen. Es werden nicht unsere Regierungschefs oder Wirtschaftsführer sein, die den Rassismus ausrotten wollen. Ist der antirassistische Kampf für Sie auch ein Kampf für mehr “Menschlichkeit” und “Gleichheit” und “Gleichheit” aller Menschen? Ist es auch ein Kampf gegen die Ausbeutung und Unterdrückung der vielen Menschen im Süden, aber auch mit uns? Was braucht es, um diesen wichtigen Kampf mit Reisegeschwindigkeit zu bekommen? Ich bin besonders gespannt auf Ihre Sicht auf diesen notwendigen Kampf, Ebenezer und Ben Aziz.

Herzlicher Gruß,

Dominique

Ouedraogo Ben Aziz und Ebenezer Ankrah © Victoria Deluxe

Ebenezer Ankrah (19) wurde in Accra, der Hauptstadt Ghanas, geboren und wuchs dort auf. 2010 kam seine Mutter nach Belgien und zwei Jahre später folgte Ebenezer. Seitdem lebt und studiert er in Gent. Ebenezer liebt Essen, Theater, Schreiben, Musik und Sport. Er arbeitet auch als Jugendberater für das Projekt Younited9000 und arbeitet an anderen Projekten von Victoria Deluxe. Er versucht, sich mit Dingen zu beschäftigen, die ihm wichtig sind: Träume und die Zukunft.

Yo Dominique,

Ich möchte Ihnen zu Ihrem schönen Brief voller Ideen gratulieren. Der Brief hat mich ein wenig geweckt und daran erinnert, dass es immer noch schlechte Dinge gibt, die jeden Tag getan werden müssen.Stunden, auch wenn ich nicht immer darüber nachdenke. Sogar Menschenhandel findet immer noch statt. Ich glaube nicht, dass das auch nur viel mit Farbe zu tun hat. In meiner Heimat Ghana half der König weißen Menschen, seine Bürger im Austausch gegen Zigaretten zu versklaven. Araber waren auch Händler in Menschen.

Manchmal fühle ich mich wie ein schwarzer Mann, der in einem Kampf zwischen Schwarz und Weiß gefangen ist

Es geht also nicht unbedingt um Farbe. Die Schuld der Weißen kommt erst später. Geld hat viel, wenn nicht gar alles damit zu tun. Es gibt Profit, der von allen außer dem Sklaven gemacht wird. Er verliert einfach. Manchmal stolpere ich ein wenig über das Wort “Rassismus”. Ich werde jeden Tag damit konfrontiert, aber ich rede nicht gerne darüber. Und ich betrachte es auch nicht als einen separaten Kampf. Ich muss oft über Rassismus sprechen, aber jede Art von Ungerechtigkeit ist für mich ein Problem. Jeder junge Mensch und jeder Mensch kämpft seine eigenen Schlachten. Eine Person in Armut hat es schwer, Lebensmittel zu kaufen. Aber ein reiches Kind an meiner Schule hat vielleicht kein Problem damit, hungrig zu sein, aber vielleicht mit glücklich.

Viele Menschen in Belgien sprechen über die Muslime. Als ob die muslimische Gemeinschaft eine Ganze wäre. Ich kenne viele Menschen, die nach 9/11 diskriminiert wurden. In der Schule schauten sie alle an: diese Muslime. Auch Schwarze werden immer noch diskriminiert. Chinesen haben Probleme mit den Kommentaren, die sie gerade über das Coronavirus bekommen. Oder Menschen mit Behinderungen zum Beispiel. Ich denke, dass jede Form von Diskriminierung verschwinden muss.

Ich bin noch jung. Ich setze immer noch mein Leben zusammen. Mir geht es noch nicht darum, wie ein so umfassender Kampf gegen Diskriminierung angegangen werden kann. Es stimmt, dass es immer noch viel Rassismus gibt. Auch wenn ich oft damit konfrontiert werde, merkt man es im Moment nicht immer selbst. Manchmal sieht oder fühlt man es passieren und man will reagieren. Ich vermeide die Konfrontation so weit wie möglich, damit es nicht schlimmer wird. Aber es macht mich wütend. Ich weine schnell, aber niemand hat mich jemals weinen sehen. Wenn etwas Rassistisches um mich herum passiert, brege ich. Wenn ich lächele, beruhige ich mich schneller. Im Inneren brennt ein Feuer, das herauskommen will. Ich werde versuchen, Eis auf dieses Feuer zu legen. Ich wünschte, ich könnte mich als weißen Mann vorstellen.

Kürzlich waren mein Freund und ich die einzigen, die im Bus kontrolliert wurden. Das frustriert mich, aber du kannst nicht immer vor Wut oder Wut in dir sitzen.

Manchmal fühle ich mich wie ein schwarzer Mann, der in einen Kampf zwischen Schwarz und Weiß verwickelt ist. Ich spüre manchmal einen Hass auf weiße Menschen. Im Nachhinein denke ich: Es sind nicht alle Weißen. Es gibt auch Schwarze, die schlechte Dinge tun. Die Trump-Wähler zum Beispiel sind nicht alle weiß. Ich kenne auch weiße Leute, die superchill sind und mit mir chatten. Es gibt weiße Polizisten, die nett zu mir auf der Straße sind. Und es gibt weiße Polizisten, die mich brutal behandeln.

Vor einiger Zeit war ich am Petersbahnhof. Ich bemerkte, dass die Polizei ständig ausländische Jugendliche kontrollierte, aber auch weiße Jugendliche, die sich hart gekleidet hatten. Junge Leute, die normale Jeans trugen, wurden nicht ausgezogen. Ich glaube wirklich nicht, dass das möglich ist. Wenn du etwas oder jemanden kontrollieren willst, tue es b. jeder. Das macht M. super wütend: wenn ein Teil einer Gruppe kontrolliert wird und ein anderer Teil nicht. Auch Weiße machen Unterschiede. Ich glaube nicht, dass irgendjemand besser ist als jeder andere. Ich möchte, dass alle gleiche Rechte haben. Kürzlich waren mein Freund und ich die einzigen, die im Bus kontrolliert wurden. Das frustriert mich, aber du kannst nicht immer vor Wut oder Wut in dir sitzen. Ich versuche, meine Frustration und meinen Witz gegenüber den Inspektoren darüber zu verbergen, warum sie das tun. Manchmal musst du deinen Ärger ein wenig weglachen, oder du könntest etwas tun, was nicht erlaubt ist.

Sie werden an Zahl sinken, die Rassisten. Ich spüre es einfach

Warum sollten andere Leute nicht mit mir reden, wir sind sowieso alle Menschen? Geld und die Nachbarschaft, in der du lebst, das ist der einzige Unterschied zwischen den Menschen. Es ist wichtig, dass alle einander anlächeln, anstatt schmutzige Gesichter anzuziehen. Mehr miteinander reden, das wird sowieso funktionieren. Wenn ich mir die Jugend anschaue, weiß ich, dass es funktionieren kann. Sie werden an Zahl sinken, die Rassisten. Ich spüre es einfach.

Ich werde niemals Leute, die rassistische Äußerungen machen, als schuldig ansehen. Früher habe ich satan zutiefst geglaubt und ihm die Schuld gegeben. Jetzt denke ich nur, sie wissen es nicht besser. Sie verstehen nicht, wie wir zusammenleben können. Sie wissen nicht, wie viel Spaß das sein kann. In einer Stadt wie Gent bewegen sich die Menschen, sie begegnen sich, es gibt eine gewisse Mentalität. Aber in einem kleinen Dorf, sagen wir Roeselare in Westflandern, haben sie das alles noch nicht entdeckt. Sie treffen jeden Tag dieselben Leute.

Wenn es keine gleichen Rechte gibt, gibt es ein Preisschild für die Menschen.

Ich interessiere mich eigentlich nicht mehr so sehr für Politik. Die Politik stellt die Reichen immer an die Spitze der Leiter. Es ist Saint Martens-Latem, der im Parlament sitzt, nicht das Brügge-Tor. Es gibt Politiker, die die Bürger fühlen, sie sind besser, aber ich bin immer noch kein Fan. Abstimmungen sind laut M. wichtig, um zu zeigen, dass Man eine Art Stimme hat. Eine kleine Stimme, aber Sie können sie verwenden. Politik ist mehr als nur Wählen. Schauen Sie sich die jungen Leute für das Klima an. Wenn Sie einen guten Schritt machen, werden Ihnen viele Leute folgen. Aber wenn du einen schlechten Schritt machst, wird dir niemand folgen. Greta Thunberg zum Beispiel hat einige große Fortschritte gemacht. Jetzt fordern Millionen von Studenten auf der ganzen Welt eine stärkere und bessere Klimapolitik. Antirassismus-Demonstrationen bringen auch viele junge Menschen auf die Beine.

Wenn es keine gleichen Rechte gibt, gibt es ein Preisschild für die Menschen. Wie viel ist eine Person wert? Gleiche Rechte für alle, das ist das Wichtigste. Weil alle gleich wert sind. Dann können wir das Geld abschaffen.

Yolo

Ebenezer

Ouedraogo Ben Aziz (27) wurde in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, geboren. Er hat einen muslimischen Vater und eine christliche Mutter. Über Frankreich emigrierte er nach Europa und arbeitete dort als Tänzer. Danach kam er nach Italien, wo er sich fast sechs Jahre lang niederließ und täglich ums Überleben kämpfte. Schließlich zog er nach Belgien, in der Hoffnung auf einen besseren Lohn und eine bessere Zukunft. In seiner Freizeit hört Ben Aziz gerne Musik und meditiert.

Liebe Dominique,

Ich habe viele Geschichten darüber gehört und gelesen, wie Schwarze Barbaren, Gewalttätige, Diebe sein würden. Wir wären ein Volk und Menschen ohne Geschichte und Kultur. Wir würden nur nach Europa kommen, um sozialleistungen zu erhalten. Ich höre diese Geschichten auf Ihren Radio- und Fernsehkanälen, ich lese in Zeitungen, im Internet und ich höre auch in Ihren Straßenbahnen und Bussen.

Warum gibt es hier so viel Hass auf eure Lieben? Ich möchte Ihnen folgende Frage stellen: Warum sind die afrikanischen Völker so arm, wenn Afrika in Bezug auf Rohstoffe, Natur und viele andere Dinge der reichste Kontinent der Erde ist? Warum haben Afrikaner keine Geschichte, während der erste Mann oder Homo sapiens Sapiens aus Afrika? Woher kam dieser Schwarze, wenn Adam und Eva weiße Menschen wären, zumindest nach der Bibel?

Der Richter, der Affenmann geht, desto intelligenter und desto “weißer” wird er. Das ist reiner Rassismus, nicht wahr?

Ich habe so viele andere Fragen, dass ich ein Buch damit füllen kann. Diese Fragen leben tag- und nachtweise in mir. Sie stellen mich auf, um nach afrikanischer Geschichte zu suchen. Mein Mutterland Burkina Faso hat, wie alle anderen afrikanischen Länder, eine Geschichte! Nicht nur Europa hat eine Geschichte. Wenn ich die Geschichte meines Landes und unseres Kontinents entdecken möchte, suche ich nach den Geschichten der Besiegten. Nicht zu den Geschichten der Sieger, denn wir haben sie genug gehört.

Mein eigener Name Quedraogo bedeutet “männliches Pferd” und bezieht sich auf den Sohn von Prinzessin Yennenga, der Mutterkönigin der Mossi. Die Mossi-Königreiche blühten zwischen 1540 und 1895 und sind in der westafrikanischen Geschichte für ihre ausgezeichneten Kavallerieeinheiten bekannt. Yennengas Geschichte zeigt einerseits, dass Frauen aufgrund ihrer Talente die Führung der Gemeinschaft erhalten könnten, aber auch, dass sie diese Ehre manchmal vergehen lassen und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Prinzessin Yennega wurde so zum Symbol für die Unabhängigkeit der Mossi-Frauen. (Sie können diese ganze historische Geschichte auf Wikipedia lesen.)

Wie kommt es, dass angeblich demokratische Politiker ständig für die extreme Rechte publik machen?

Lassen Sie mich Ihnen eine weitere verborgene historische Tatsache erzählen: Wussten Sie, dass bereits in der Soundiata Kita (1190-1255), König des malischen Reiches (das damals viel größer war als das heutige Mali), ein Gesetz erlassen hat, das besagte, dass “alle Menschen gleich” und “gleich” waren? Er erließ Gesetze, die den Handel mit Menschen verboten und sein Volk vor den arabischen Sklavenhändlern schützten. Er verbesserte die Anbaumethoden in seinem Reich, er führte Baumwolle und die Kunst des Webens ein. Wo waren Sie im dreizehnten Jahrhundert in Europa?

In der Schule wurde uns nie unsere eigene afrikanische Geschichte beigebracht. Unterbewusst wurde uns durch die verschiedenen Unterrichtsinhalte ein rassistisches Weltbild beigebracht. Als Beispiel gebe ich, wie wir der Evolutionslehre erklärt wurden. Uns wurden riesige Bilder gezeigt, die uns die Evolution vom Affen zum Menschen zeigten. Aber je mehr Der Affe wurde, desto weißer wurde er dargestellt. Der Richter, der Affenmann geht, desto intelligenter und desto “weißer” wird er. Das ist reiner Rassismus, nicht wahr?

Sie mögen keine Afrikaner, aber sie mögen unsere Diamanten, sie lieben uns.d, von den Mineralien, die sie von unserem Kontinent stehlen.

In der Schule erfuhren wir auch, dass die alten Griechen die ersten intelligenten Menschen der Welt waren. Aber diese alten Griechen machten ihr Praktikum in Ägypten, wo sie die Prinzipien der Mathematik lernten und mit Bewunderung den Bau der Pyramiden beobachteten. Die Pyramiden von schwarzen Menschen gebaut. Die Geschichte der schwarzen Ägypter wurde vollständig aus unseren Lehrbüchern ausgegeuziert. Die Mehrheit der Archäologen. es ging um Pharaonen als weiße Menschen, während die meisten von ihnen Schwarze waren. Hollywood ist auch voll in diese Geschichte involviert.

So haben wir nicht unsere eigene Geschichte an unserer afrikanischen Schule gelernt, sondern in erster Linie europäische Geschichte. Vielmehr haben wir eine manipulierte Version der Geschichte Europas bekommen. Wir bekamen die Geschichte, dass die europäische Zivilisation die Grundlage von allem war. Von der Grundschule erfuhren wir etwas über das gute und milde Klima in Europa und die schöne europäische Kultur. Meiner Meinung nach spielt dies sogar eine Rolle bei den Migrationsströmen nach Europa. Das versprochene milde Klima und der kulturelle Reichtum lassen viele Afrikaner nach Europa sehnen.

Vergessen wir auch nicht die Rolle der europäischen Unternehmen, die sich in Afrika niedergelassen haben. Viele westliche Unternehmen in Afrika haben unsere Völker zum Wohle Europas ausgebeutet. Alle afrikanischen Führer, die diese Politik entlarven oder in Frage stellen, werden liquidiert. Denken Sie an Patrice Lumumba im Kongo oder An Thomas Sankara in Burkina Faso. Denken Sie sogar an Gaddafi, der bedrohlich wurde, als er offen panafrikanische Ideen verteidigte: seine eigene Finanzwährung für Afrika, sein eigenes Wirtschaftssystem. Oder an Laurent Gbagbo von der Elfenbeinküste: Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von France 24 zeigte, wie er zur Seite geschoben wurde, um die französischen Wirtschaftsinteressen in der Elfenbeinküste zu wahren. Es gibt viele Namen von engagierten Afrikanern, die sich für die Rechte und die wahre Unabhängigkeit des afrikanischen Volkes eingesetzt haben.

Der einzige Zweck von Rassisten besteht darin, mich und andere Mitbürger zu “schwarz” zu degradieren und uns zu entmenschlichen.

Rassismus wurde und wird geschaffen, um uns unsere Geschichte zu verwehren und uns daran zu hindern, sowohl physisch frei als auch frei in unserem Denken und Handeln zu sein. Ich folge Ihnen also in dem, was Sie in Ihrem Brief beschreiben. Um diesen Rassismus aufzuverewigen, werden rechtsextreme Gruppen entwickelt. Das flämische Interesse, die N-VA, Le Front National, La Lega Nord, sie haben kein politisches Programm oder Projekt außer der Diskriminierung und dem Hass auf Schwarze und Migranten. Ihr einziges Ziel ist es, unsere Gesellschaft zu destabilisieren. Sie mögen keine Afrikaner, aber sie mögen unsere Diamanten, unser Gold, die Mineralien, die sie von unserem Kontinent stehlen. Die rechtsextremen Parteien sollten uns einen Dankesbrief schreiben dürfen. Denn dank uns, den guten und bescheidenen Afrikanern, leben sie mit einer großzügigen Wette.

Es liegt auf der Hand: Die Führer der kapitalistischen Klasse und die Medien haben eine Gruppe von Rassisten geschaffen, die viel Lärm machen. Sie geben ihnen ständig ein Forum, um ihren Lärm Gehör zu verschaffen. Ihr einziges Ziel ist es, mich und andere Mitbürger zu “schwarz” zu degradieren und uns zu entmenschlichen. Wie kommt es, dass ich Fast täglich Theo Francken oder Tom Van Grieken in Fernsehsendungen sehe? Wie kommt es, dass angeblich demokratische Politiker ständig für die extreme Rechte publik machen? Warum muss ich täglich mit ihren brutalen Aussagen und ihren sogenannten Analysen konfrontiert werden, die keine Analysen sind? Wie kann es sein, dass sie sich so stark in die Köpfe der Menschen schleichen dürfen? Ich halte mich stark, indem ich aus dem Prinzip “Der König ist nur mein König, wenn ich ihn auch als meinen König betrachte” herausgehe. Also entscheide ich gerne selbst, was ich in meinem Kopf zulasse und was nicht. Mehr Menschen sollten dies im Umgang mit der extremen Rechten erkennen.

Wer seine Geschichte nicht kennt, kann sie nicht verteidigen.

Ich denke, wir müssen gemeinsam darüber nachdenken und nach einer Strategie suchen, um den Rassismus aus unserer Welt zu beseitigen. Afrikanische und indigene Völker müssen ihre eigene Geschichte studieren und sich auf sie konzentrieren. Wer seine Geschichte nicht kennt, kann sie auch nicht verteidigen. Wir müssen lernen, unabhängig von den vom Westen auferlegten Wirtschafts- und Finanzprogrammen zu sein. Wir müssen uns zu einer wirklichen und tiefen Unabhängigkeit bekennen: nicht nur politisch oder wirtschaftlich, sondern auch in anderen Bereichen. Wir müssen lernen, unsere Autonomie in Anspruch zu nehmen. Wir müssen lernen, zu regieren, ohne “regiert” zu werden. Es gibt nicht nur westliche Phantasie, sondern auch afrikanische Phantasie. Wenn wir lernen, diese Vorstellungskraft zu nutzen, kann sich viel ändern.

Grüße

Ben Aziz

Lieber Ebenezer und Ben Aziz , Ousama, 20, ein Freund meines ältesten Sohnes, ist nicht das erste Mal, dass der Eintritt in einen Nachtclub verweigert wird, weil angeblich eine private Party läuft. Oumaimae, 19 Jahre alt, erhält fast täglich Komplimente darüber, wie gut ihr Niederländisch ist, obwohl sie hier in Gent geboren wurde. Tourad, 39, versuchte mehrmals, eine Wohnung zu mieten, aber wegen seines Namens nie erfolgreich. Jedes Mal, wenn eine flämische Freundin auf Hausjagd ging, war ihr flämischer Name erfolgreich. Sie, Ebenezer, 18, erzählen mir, wie die Polizei mehrmals in der Woche nach Ihrem Personalausweis fragt und wie Ladendetektive Sie in Einkaufszentren besonders im Auge behalten. Sie, Ben Aziz, 26, sind von Neapel nach Gent gezogen. Als Afrikaner musste man vor Einbruch der Dunkelheit nach Neapel nach Hause fahren, weil man jede Nacht brutale Gewalt riskiert hat. Was wäre, wenn ich als weißer Mann all diese Dinge durchgemacht hätte, wie weit wäre ich gekommen? Glaubst du, dass ich noch existiere? Ein Muslim, der Rockmusik liebt, das kann man nicht, oder? Eine junge Frau mit marokkanischen Wurzeln, die offen über Sex spricht, nicht wahr? Eine philippinische Frau, die als Fotografin arbeiten will, können Sie nicht? Wir sperren Menschen in Kisten und schaffen soziale Spaltungen. Zweifellos neigen Menschen auf der ganzen Welt dazu, ihre eigene Gruppe zu bevorzugen und neigen dazu, Fremden am Anfang zu misstrauen. Aber die Art und Weise, wie wir über andere denken und sprechen, ist etwas, das besonders gelernt wird, es ist ein soziales Konstrukt. Als weißer Mann wurde mir als Kind Geschichten und Bilder beigebracht, von denen ich mich später befreien musste. In unserer Bildung, den Medien und der politischen Landschaft tauchen immer wieder Botschaften auf, in denen behauptet wird, wir seien besser als die “Anderen”. Es ist konfrontierend, dies festzunageln. Weiße Menschen wären klüger, wir könnten uns besser organisieren, wir würden auch die Gleichstellung von Männern und Frauen respektieren, wir würden härter arbeiten, wir wären auch treuer in unseren Beziehungen, unsere Volkswirtschaften würden viel besser, wir wären weniger korrupt und wir hätten bessere und demokratischere Institutionen. All dies kann öffentlich unter dem Banner der Meinungsfreiheit gesagt werden. Aber der große menschliche Schaden, den diese Meinungsfreiheit verursacht, wird in der Regel zum Schweigen gebracht. Niemand wird rassistisch geboren oder hat Angst vor dem anderen. Es ist ein soziales Konstrukt, eine erlernte Angst, ein gelernter Rassismus. Rassismus gibt einer bestimmten Gruppe von Menschen ein Bild der Überlegenheit, an der man sich festhalten kann. Es gibt ihnen die Möglichkeit, Teil der “guten Gemeinschaft” zu sein und diese gute Gemeinschaft steht dann den Menschen einer anderen Hautfarbe gegenüber, der unerwünschten, der minderwertigen Gemeinschaft. Als Gesellschaft denken wir nicht genug über den tiefen und tiefen Schaden nach, den Rassismus in unseren Gesellschaften anrichtet. Wir scheinen uns nicht bewusst zu sein, dass nicht nur die CO2-Emissionen, sondern auch der globale Rassismus der menschlichen Zivilisation ernsthaft schadet. Es scheint, als ob viele Menschen Rassismus nicht sehen und verstehen, geschweige denn etwas dagegen tun. Das Miteinander, das die Arbeitnehmer mit Unterstützung ihrer Gewerkschaften in der Vergangenheit und in der Gegenwart organisieren, ist eine sehr begrenzte Gewerkschaft. Unsere Gesellschaft hat viele “Randmenschen” geschaffen. Nicht jeder ist gleich eingeschlossen. Tatsächlich drängen uns immer mehr Menschen auf der Grundlage des Prinzips der Selbstmenschen an den Rand. Die sozioökonomische Ungleichheit in der Welt beruht auf der Annahme, dass ein großer Teil der Weltbevölkerung “weniger menschlich” ist als ein anderer. Basierend auf ihrer Herkunft oder Hautfarbe. Gewerkschaften und angeblich linke politische Parteien betrachten den Kampf gegen Rassismus und Sexismus nach wie vor als etwas Zweitrangiges, als etwas Nebensächles. Der Kampf um die Kaufkraft der Weißen, der weißen Arbeiter- und Mittelschicht, steht im Mittelpunkt ihres Denkens unter vielen Progressiven und politischen Parteien. Diese Denkweise ist dafür verantwortlich, dass heute sowohl in den USA als auch in Europa viele Menschen von Politikern ins Schlepptau gezerrt werden, die glauben, dass die Migranten kommen, um ein Stück vom Kuchen zu rauben. Während seit Jahrhunderten das Gegenteil der Fall ist: Eine sehr kleine Gruppe reicher Menschen raubt und stiehlt die Migranten und die Menschen mit einer anderen Hautfarbe. Darwin lehrte uns, dass der Ursprung des Menschen ein langer Prozess ist, eine Evolution. Mit seiner Evolutionstheorie ging er auf die Rassentheorien ein, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts populär waren. Andere Wissenschaftler bauten auf Darwins Theorie auf und enthüllten, dass es nur eine menschliche Rasse gibt. Wir Menschen unterscheiden uns kaum voneinander, und wenn wir uns unterscheiden, sind die Unterschiede zwischen Individuen innerhalb einer Gruppe um ein Vielfaches größer als die Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen. Der Begriff “Rasse” hat keine biologische Grundlage oder Grundlage, und so fiel der “Rassismus” wissenschaftlich “ohne Subjekt”. Dennoch sehen wir heute, wie die alten Rassentheorien in der gesellschaftlichen und politischen Debatte wieder stark auftauchen. Plötzlich geht es darum, dass Schwarze einen niedrigeren IQ haben als Weiße. Es ist ein wiederkehrendes Phänomen: Rassisten gehen sehr selektiv mit wissenschaft umErkenntnisse, um zu beweisen, dass bestimmte Gruppen überlegen sind. Heute versuchen Die Menschen, Rassentheorien auf der Grundlage physischer Eigenschaften von Völkern oder kulturellen Unterschieden zu verewigen und auch Religion hinzuzufügen. Und doch: Nein, die Erde ist nicht flach und nein, es gibt keine Unterschiede im IQ zwischen den Völkern. Keine Gesellschaft sollte sich in der Diskussion über die Gleichberechtigung der Menschen von rassistischen Theo- ionen leiten lassen. Wir haben den Gleichheitsgrundsatz in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Der erste Artikel lautet: “Alle Menschen werden frei und gleich in Würde und Rechten geboren.” Ich hoffe, dass wir im 21. Jahrhundert endlich in der Lage sein werden, dieses Grundrecht durchzusetzen, nicht nur hier in Europa, sondern weltweit. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn wir den Kapitalismus durch ein gerechteres Wirtschaftssystem ersetzen. Denn sowohl Rassismus als auch Kolonialismus und Sklaverei wurden weltweit von Eigentümern und Herrschern installiert, die die Bevölkerung auf der Grundlage nationalistischer und rassistischer Vorurteile spalteten. Es half ihnen, “Unterstützer” zu finden und “stressfrei” billig zu sein, um Arbeitskräfte zu befreien. Gegen diese Strategie der Teilung und Herrschaft müssen wir uns wehren. Wir alle stehen vor der enormen Herausforderung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit strukturell zu bekämpfen. Wir brauchen keine Small Talks und Versprechungen, aber wir brauchen starke Regierungen, die auf der Grundlage klarer Gesetze und Richtlinien handeln. Wir brauchen eine internationale Bewegung, wie beim Klimathema. Eine Bewegung, die sich weltweit ausgliegt und den Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zur obersten Priorität macht. Wir werden den antirassistischen Kampf von der Basis aus führen müssen. Es werden nicht unsere Regierungschefs oder Wirtschaftsführer sein, die den Rassismus ausrotten wollen. Ist der antirassistische Kampf für Sie auch ein Kampf für mehr “Menschlichkeit” und “Gleichheit” und “Gleichheit” aller Menschen? Ist es auch ein Kampf gegen die Ausbeutung und Unterdrückung der vielen Menschen im Süden, aber auch mit uns? Was braucht es, um diesen wichtigen Kampf mit Reisegeschwindigkeit zu bekommen? Ich bin besonders gespannt auf Ihre Sicht auf diesen notwendigen Kampf, Ebenezer und Ben Aziz. Herzlichen Gruß,DominiqueYo Dominique, ich möchte Ihnen mit Ihrem schönen Brief voller Ideen gratulieren. Der Brief hat mich ein wenig geweckt und mich daran erinnert, dass jeden Tag schlimme Dinge passieren, auch wenn ich nicht immer darüber nachdenke. Sogar Menschenhandel findet immer noch statt. Ich glaube nicht, dass das auch nur viel mit Farbe zu tun hat. In meiner Heimat Ghana half der König weißen Menschen, seine Bürger im Austausch gegen Zigaretten zu versklaven. Araber waren auch Händler in Menschen. Es geht also nicht unbedingt um Farbe. Die Schuld der Weißen kommt erst später. Geld hat viel, wenn nicht gar alles damit zu tun. Es gibt Profit, der von allen außer dem Sklaven gemacht wird. Er verliert einfach. Manchmal stolpere ich ein wenig über das Wort “Rassismus”. Ich werde jeden Tag damit konfrontiert, aber ich rede nicht gerne darüber. Und ich betrachte es auch nicht als einen separaten Kampf. Ich muss oft über Rassismus sprechen, aber jede Art von Ungerechtigkeit ist für mich ein Problem. Jeder junge Mensch und jeder Mensch kämpft seine eigenen Schlachten. Eine Person in Armut hat es schwer, Lebensmittel zu kaufen. Aber ein reiches Kind an meiner Schule hat vielleicht kein Problem damit, hungrig zu sein, aber vielleicht mit glücklich. Viele Menschen in Belgien sprechen über die Muslime. Als ob die muslimische Gemeinschaft eine Ganze wäre. Ich kenne viele Menschen, die nach 9/11 diskriminiert wurden. In der Schule schauten sie alle an: diese Muslime. Auch Schwarze werden immer noch diskriminiert. Chinesen haben Probleme mit den Kommentaren, die sie gerade über das Coronavirus bekommen. Oder Menschen mit Behinderungen zum Beispiel. Ich denke, dass jede Form von Diskriminierung verschwinden muss. Ich bin noch jung. Ich setze immer noch mein Leben zusammen. Mir geht es noch nicht darum, wie ein so umfassender Kampf gegen Diskriminierung angegangen werden kann. Es stimmt, dass es immer noch viel Rassismus gibt. Auch wenn ich oft damit konfrontiert werde, merkt man es im Moment nicht immer selbst. Manchmal sieht oder fühlt man es passieren und man will reagieren. Ich vermeide die Konfrontation so weit wie möglich, damit es nicht schlimmer wird. Aber es macht mich wütend. Ich weine schnell, aber niemand hat mich jemals weinen sehen. Wenn etwas Rassistisches um mich herum passiert, brege ich. Wenn ich lächele, beruhige ich mich schneller. Im Inneren brennt ein Feuer, das herauskommen will. Ich werde versuchen, Eis auf dieses Feuer zu legen. Ich wünschte, ich könnte mich als weißen Mann vorstellen. Manchmal fühle ich mich wie ein schwarzer Mann, der in einen Kampf zwischen Schwarz und Weiß verwickelt ist. Ich spüre manchmal einen Hass auf weiße Menschen. Im Nachhinein denke ich: Es sind nicht alle Weißen. Es gibt auch Schwarze, die schlechte Dinge tun. Die Trump-Wähler zum Beispiel sind nicht alle weiß. Ich kenne auch weiße Leute, die superchill sind und mit mir chatten. Es gibt weiße Polizisten, die nett zu mir auf der Straße sind. Und es gibt weiße Polizisten, die mich brutal behandeln. Vor einiger Zeit war ich am Petersbahnhof. Ich bemerkte, dass die Polizei ständig ausländische Jugendliche kontrollierte, aber auch weiße Jugendliche, die sich hart gekleidet hatten. Junge Leute, die normale Jeans trugen, wurden nicht ausgezogen. Ich glaube wirklich nicht, dass das möglich ist. Wenn du etwas oder jemanden kontrollieren willst, tue es b. jeder. Das macht M. super wütend: wenn ein Teil einer Gruppe kontrolliert wird und ein anderer Teil nicht. Auch Weiße machen Unterschiede. Ich glaube nicht, dass irgendjemand besser ist als jeder andere. Ich möchte, dass alle gleiche Rechte haben. Kürzlich waren mein Freund und ich die einzigen, die im Bus kontrolliert wurden. Das frustriert mich, aber du kannst nicht immer vor Wut oder Wut in dir sitzen. Ich versuche, meine Frustration und meinen Witz gegenüber den Inspektoren darüber zu verbergen, warum sie das tun. Manchmal musst du deinen Ärger ein wenig weglachen, oder du könntest etwas tun, was nicht erlaubt ist. Warum sollten andere Leute nicht mit mir reden, wir sind sowieso alle Menschen? Geld und die Nachbarschaft, in der du lebst, das ist der einzige Unterschied zwischen den Menschen. Es ist wichtig, dass alle einander anlächeln, anstatt schmutzige Gesichter anzuziehen. Mehr miteinander reden, das wird sowieso funktionieren. Wenn ich mir die Jugend anschaue, weiß ich, dass es funktionieren kann. Sie werden an Zahl sinken, die Rassisten. Ich spüre es einfach. Ich werde niemals Leute, die rassistische Äußerungen machen, als schuldig ansehen. Früher habe ich satan zutiefst geglaubt und ihm die Schuld gegeben. Jetzt denke ich nur, sie wissen es nicht besser. Sie verstehen nicht, wie wir zusammenleben können. Sie wissen nicht, wie viel Spaß das sein kann. In einer Stadt wie Gent bewegen sich die Menschen, sie begegnen sich, es gibt eine gewisse Mentalität. Aber in einem kleinen Dorf, sagen wir Roeselare in Westflandern, haben sie das alles noch nicht entdeckt. Sie treffen jeden Tag dieselben Leute. Ich interessiere mich eigentlich nicht mehr so sehr für Politik. Die Politik stellt die Reichen immer an die Spitze der Leiter. Es ist Saint Martens-Latem, der im Parlament sitzt, nicht das Brügge-Tor. Es gibt Politiker, die die Bürger fühlen, sie sind besser, aber ich bin immer noch kein Fan. Abstimmungen sind laut M. wichtig, um zu zeigen, dass Man eine Art Stimme hat. Eine kleine Stimme, aber Sie können sie verwenden. Politik ist mehr als nur Wählen. Schauen Sie sich die jungen Leute für das Klima an. Wenn Sie einen guten Schritt machen, werden Ihnen viele Leute folgen. Aber wenn du einen schlechten Schritt machst, wird dir niemand folgen. Greta Thunberg zum Beispiel hat einige große Fortschritte gemacht. Jetzt fordern Millionen von Studenten auf der ganzen Welt eine stärkere und bessere Klimapolitik. Antirassismus-Demonstrationen bringen auch viele junge Menschen auf die Beine. Wenn es keine gleichen Rechte gibt, gibt es ein Preisschild für die Menschen. Wie viel ist eine Person wert? Gleiche Rechte für alle, das ist das Wichtigste. Weil alle gleich wert sind. Dann können wir das Geld abschaffen. YOLOEbenezerBeey Dominique, ich habe viele Male Geschichten darüber gehört und gelesen, wie Schwarze Barbaren, Gewalttätige, Diebe sein würden. Wir wären ein Volk und Menschen ohne Geschichte und Kultur. Wir würden nur nach Europa kommen, um sozialleistungen zu erhalten. Ich höre diese Geschichten auf Ihren Radio- und Fernsehkanälen, ich lese in Zeitungen, im Internet und ich höre auch in Ihren Straßenbahnen und Bussen. Warum gibt es hier so viel Hass auf eure Lieben? Ich möchte Ihnen folgende Frage stellen: Warum sind die afrikanischen Völker so arm, wenn Afrika in Bezug auf Rohstoffe, Natur und viele andere Dinge der reichste Kontinent der Erde ist? Warum haben Afrikaner keine Geschichte, als der erste Mensch oder Homo sapiens sapiens aus Afrika kam? Woher kam dieser Schwarze, wenn Adam und Eva weiße Menschen wären, zumindest nach der Bibel? Ich habe so viele andere Fragen, dass ich ein Buch damit füllen kann. Diese Fragen leben tag- und nachtweise in mir. Sie stellen mich auf, um nach afrikanischer Geschichte zu suchen. Mein Mutterland Burkina Faso hat, wie alle anderen afrikanischen Länder, eine Geschichte! Nicht nur Europa hat eine Geschichte. Wenn ich die Geschichte meines Landes und unseres Kontinents entdecken möchte, suche ich nach den Geschichten der Besiegten. Nicht zu den Geschichten der Sieger, denn wir haben sie genug gehört. Mein eigener Name Quedraogo bedeutet “männliches Pferd” und bezieht sich auf den Sohn von Prinzessin Yennenga, der Mutterkönigin der Mossi. Die Mossi-Königreiche blühten zwischen 1540 und 1895 und sind in der westafrikanischen Geschichte für ihre ausgezeichneten Kavallerieeinheiten bekannt. Yennengas Geschichte zeigt einerseits, dass Frauen aufgrund ihrer Talente die Führung der Gemeinschaft erhalten könnten, aber auch, dass sie diese Ehre manchmal vergehen lassen und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Prinzessin Yennega wurde so zum Symbol für die Unabhängigkeit der Mossi-Frauen. (Sie können diese ganze historische Geschichte auf Wikipedia lesen.) Lassen Sie mich Ihnen eine weitere versteckte historische Tatsache sagen: Wussten Sie, dass bereits im dreizehnten Jahrhundert Soundiata Kita (1190-1255), König des malischen Reiches (das damals viel größer war als das heutige Mali), erließ ein Gesetz, das besagte, dass “alle Menschen gleich” und “gleich recht” seien? Er erließ Gesetze, die den Handel mit Menschen verboten und sein Volk vor den arabischen Sklavenhändlern schützten. Er verbesserte die Anbaumethoden in seinem Reich, er führte Baumwolle und die Kunst des Webens ein. Wo waren Sie im dreizehnten Jahrhundert in Europa? In der Schule wurde uns nie unsere eigene afrikanische Geschichte beigebracht. Unterbewusst wurde uns durch die verschiedenen Unterrichtsinhalte ein rassistisches Weltbild beigebracht. Als Beispiel gebe ich, wie wir der Evolutionslehre erklärt wurden. Uns wurden riesige Bilder gezeigt, die uns die Evolution vom Affen zum Menschen zeigten. Aber je mehr Der Affe wurde, desto weißer wurde er dargestellt. Der Richter, der Affenmann geht, desto intelligenter und desto “weißer” wird er. Das ist reiner Rassismus, nicht wahr? In der Schule erfuhren wir auch, dass die alten Griechen die ersten intelligenten Menschen der Welt waren. Aber diese alten Griechen machten ihr Praktikum in Ägypten, wo sie die Prinzipien der Mathematik lernten und mit Bewunderung den Bau der Pyramiden beobachteten. Die Pyramiden von schwarzen Menschen gebaut. Die Geschichte der schwarzen Ägypter wurde vollständig aus unseren Lehrbüchern ausgegeuziert. Die Mehrheit der Archäologen. es ging um Pharaonen als weiße Menschen, während die meisten von ihnen Schwarze waren. Hollywood ist auch voll in diese Geschichte involviert. So haben wir nicht unsere eigene Geschichte an unserer afrikanischen Schule gelernt, sondern in erster Linie europäische Geschichte. Vielmehr haben wir eine manipulierte Version der Geschichte Europas bekommen. Wir bekamen die Geschichte, dass die europäische Zivilisation die Grundlage von allem war. Von der Grundschule erfuhren wir etwas über das gute und milde Klima in Europa und die schöne europäische Kultur. Meiner Meinung nach spielt dies sogar eine Rolle bei den Migrationsströmen nach Europa. Das versprochene milde Klima und der kulturelle Reichtum lassen viele Afrikaner nach Europa sehnen. Vergessen wir auch nicht die Rolle der europäischen Unternehmen, die sich in Afrika niedergelassen haben. Viele westliche Unternehmen in Afrika haben unsere Völker zum Wohle Europas ausgebeutet. Alle afrikanischen Führer, die diese Politik entlarven oder in Frage stellen, werden liquidiert. Denken Sie an Patrice Lumumba im Kongo oder An Thomas Sankara in Burkina Faso. Denken Sie sogar an Gaddafi, der bedrohlich wurde, als er offen panafrikanische Ideen verteidigte: seine eigene Finanzwährung für Afrika, sein eigenes Wirtschaftssystem. Oder an Laurent Gbagbo von der Elfenbeinküste: Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von France 24 zeigte, wie er zur Seite geschoben wurde, um die französischen Wirtschaftsinteressen in der Elfenbeinküste zu wahren. Es gibt viele Namen von engagierten Afrikanern, die sich für die Rechte und die wahre Unabhängigkeit des afrikanischen Volkes eingesetzt haben. Rassismus wurde und wird geschaffen, um uns unsere Geschichte zu verwehren und uns daran zu hindern, sowohl physisch frei als auch frei in unserem Denken und Handeln zu sein. Ich folge Ihnen also in dem, was Sie in Ihrem Brief beschreiben. Um diesen Rassismus aufzuverewigen, werden rechtsextreme Gruppen entwickelt. Das flämische Interesse, die N-VA, Le Front National, La Lega Nord, sie haben kein politisches Programm oder Projekt außer der Diskriminierung und dem Hass auf Schwarze und Migranten. Ihr einziges Ziel ist es, unsere Gesellschaft zu destabilisieren. Sie mögen keine Afrikaner, aber sie mögen unsere Diamanten, unser Gold, die Mineralien, die sie von unserem Kontinent stehlen. Die rechtsextremen Parteien sollten uns einen Dankesbrief schreiben dürfen. Denn dank uns, den guten und bescheidenen Afrikanern, leben sie mit einer großzügigen Wette. Es liegt auf der Hand: Die Führer der kapitalistischen Klasse und die Medien haben eine Gruppe von Rassisten geschaffen, die viel Lärm machen. Sie geben ihnen ständig ein Forum, um ihren Lärm Gehör zu verschaffen. Ihr einziges Ziel ist es, mich und andere Mitbürger zu “schwarz” zu degradieren und uns zu entmenschlichen. Wie kommt es, dass ich Fast täglich Theo Francken oder Tom Van Grieken in Fernsehsendungen sehe? Wie kommt es, dass angeblich demokratische Politiker ständig für die extreme Rechte publik machen? Warum muss ich täglich mit ihren brutalen Aussagen und ihren sogenannten Analysen konfrontiert werden, die keine Analysen sind? Wie kann es sein, dass sie sich so stark in die Köpfe der Menschen schleichen dürfen? Ich halte mich stark, indem ich aus dem Prinzip “Der König ist nur mein König, wenn ich ihn auch als meinen König betrachte” herausgehe. Also entscheide ich gerne selbst, was ich in meinem Kopf zulasse und was nicht. Mehr Menschen sollten dies im Umgang mit der extremen Rechten erkennen. Ich denke, wir müssen gemeinsam darüber nachdenken und nach einer Strategie suchen, um den Rassismus aus unserer Welt zu beseitigen. Afrikanische und indigene Völker müssen ihre eigene Geschichte studieren und sich auf sie konzentrieren. Wer seine Geschichte nicht kennt, kann sie auch nicht verteidigen. Wir müssen lernen, unabhängig von den vom Westen auferlegten Wirtschafts- und Finanzprogrammen zu sein. Wir müssen uns zu einer wirklichen und tiefen Unabhängigkeit bekennen: nicht nur politisch oder wirtschaftlich, sondern auch in anderen Bereichen. Wir müssen lernen, unsere Autonomie in Anspruch zu nehmen. Wir müssen lernen, zu regieren, ohne “regiert” zu werden. Es gibt nicht nur westliche Phantasie, sondern auch afrikanische Phantasie. Wenn wir lernen, diese Vorstellungskraft zu nutzen, kann sich viel ändern. Grüße,Ben Aziz